Projekte

Heiniger AG

Alles Messerscharf im Blick

Der Weltmarktführer in der professionellen Schafschur überlässt in der Planung und Verwaltung seiner Ressourcen nichts dem Zufall. Mit Hilfe von MAIT und abas ERP hat die Heiniger AG deshalb zuletzt auch den Produktionsprozess erfolgreich in die softwarebasierte Unternehmenssteuerung integriert.

Branche Verarbeitendes Gewerbe
Region Kanton Bern
Unternehmensgrösse 104 MitarbeiterInnen

Die Produktivität des Schermesserspezialisten hat sich dank abas ERP deutlich erhöht

Die Heiniger AG mit Hauptsitz im Schweizerischen Herzogenbuchsee entwickelt, produziert und vertreibt innovative Tierschermaschinen und -messer. Mit Niederlassungen in Australien, Neuseeland und England ist das unabhängige Familienunternehmen überall dort vertreten, wo Schafe im grossen Stil geschoren werden. Aber auch für die Kühe, Pferde und Hunde dieser Welt hat Heiniger immer das richtige Scherprodukt auf Lager. Keine Frage: Für die effektive Steuerung dieser komplexen Konstruktion aus Materialbeschaffung, Herstellung und Vertrieb auf mehreren Kontinenten braucht Heiniger das richtige Instrument. Eine ERP-Software war zu diesem Zweck bereits viele Jahre im Einsatz. Die Software ermöglichte eine ausreichend präzise Kontrolle der Warenströme. Nur: Der Produktionsprozess konnte im System nicht richtig abgebildet werden. „Die Produktionsplanung und -steuerung lief bei uns viele Jahre lang handschriftlich nebenher“, sagt Corinne Iseli, die als ERP System Supporterin und Applikationsmanagerin bei Heiniger tätig ist. Sie wollten endlich eine integrierte Produktion, ein ERP-System für alles. Und sie wurden fündig. Mit abas ERP. Die hochleistungsfähige Software bietet Fertigungsunternehmen alle wichtigen Planungs- und Steuerungsfunktionen vom Einkauf über die Fertigung, das Lager, den Vertrieb und den Service bis hin zum Finanzwesen, Controlling und Management. Über 4.000 Kunden und 120.000 Anwender in über 25 Ländern vertrauen heute auf das bewährte ERP-System, hinter dem 40 Jahre Erfahrung stecken. Der perfekte Partner für die Einführung der Lösung ist MAIT. Der weltweit grösste abas-Partner konnte mit abas ERP schon für über 600 Produktionsbetriebe die Unternehmenssteuerung optimieren. Entsprechend gross ist die Erfahrung, die MAIT mit allen möglichen Branchen, Anforderungen und Rahmenbedingungen besitzt. Heute bietet MAIT neben den Standardmodulen auch zahlreiche eigene Applikationen für abas ERP und kann jederzeit auf Wunsch massgeschneiderte Lösungen erstellen.

„Ich habe mir das abas Upgrade viel aufwändiger vorgestellt.
Dank MAIT war es das nicht. Es lief alles reibungslos und ohne
Unterbrechung der Geschäftsabläufe.“
Corinne Iseli

Heiniger AG

Weitere Lösungen ergänzen die ERP-Standardsoftware

Vor allem das integrierte Produktionsplanungstool abas Advanced Planning and Scheduling (APS) hat auf Seiten von Heiniger zur Entscheidung für abas ERP beigetragen. Dieses Softwaremodul visualisiert alle relevanten Prozesse, Materialien und Kapazitäten. So ermöglicht APS eine schnelle Planung und effektive Steuerung der Produktion. Gleichzeitig kann Heiniger dank APS auch Material- und Kapazitätsengpässe schneller identifizieren, um bei Bedarf schnell gegensteuern zu können. Die ExpertInnen von MAIT haben im Laufe der Zeit noch weitere nützliche abas-Module und andere Softwarelösungen implementiert. So etwa Engomo als perfekte Lösung für die mobile Lagerverwaltung und Betriebsdatenerfassung, Multisite zur Anbindung der internationalen Heiniger-Niederlassungen, Jedox als Tool zur Absatzplanung und: das Business-Intelligence-System Qlik Sense. Mit der Cloud-Lösung Qlik Sense haben Anwender unabhängig von ihren jeweiligen Vorkenntnissen immer und überall alle wichtigen Unternehmensdaten im Blick, können sie analysieren und auf dieser Basis fundierte Entscheidungen treffen.

Persönlich überzeugen und Wissen weitergeben

Die grösste Herausforderung während der Integration war nicht technischer, sondern menschlicher Natur: „Es ist eigentlich immer so, dass sich Mitarbeitende erst einmal gegen Veränderungen wehren, selbst wenn sie, wie im Fall von abas ERP, vieles einfacher machen“, weiss Ina Dengler, PreSales Architect bei MAIT. Gut, dass Corinne Iseli ihr Wissen und ihre Überzeugung stetig an die rund 30 User weitergab. Mit Erfolg. Auf diese Weise erfuhr sie auch, an welchen Stellen MAIT noch die eine oder andere Anpassung vornehmen musste. Das Ergebnis dieses Austauschs: Alle NutzerInnen waren irgendwann von den Vorzügen der leistungsfähigen ERP-Sftware überzeugt. Auch das letzte Upgrade auf abas ERP Version 20 lief reibungslos. „Das hätte ich mir viel aufwändiger vorgestellt“, sagt Corinne Iseli. Dank MAIT war es das nicht. Für alle Neuerungen und das Upgrade galt übrigens: Sie geschahen ohne Unterbrechung der Geschäftsabläufe.

Präzisere Planung und höhere Produktivität

Der hohe Detailgrad und die schnelle Verfügbarkeit aller notwendigen Unternehmenskennzahlen macht die Absatzplanung von Heiniger heute präziser denn je. In der Folge werden auch in den Werkshallen von Heiniger viel häufiger als früher die richtigen, weil tatsächlich nachgefragten Teile, vorproduziert. Hinzu kommt, dass sich die Durchlaufzeiten insgesamt verkürzt haben, weil alle Informationen in einem System zu finden sind und durchgängige Prozesse existieren. Kurz: Die Produktivität des Schermesserspezialisten hat sich dank abas ERP deutlich erhöht. Heute muss niemand mehr mit Klemmbrett und Stift von der Produktion ins Lager und zurück laufen. Nicht nur softwarespezifisch, sondern ganz allgemein profitiert Heiniger von der Partnerschaft mit MAIT. Die ITund Softwareexperten sind jederzeit zur Stelle, wenn Heiniger deren Unterstützung braucht. In Zukunft vielleicht auch, wenn es für Heiniger etwa um eine bessere Integration des Produktdatenmanagements geht. Denn natürlich ist MAIT auch in diesem Thema zu Hause.

MAIT steht parat.

MAIT steht parat.